Herzlich Willkommen beim Schwäbischen Albverein Ortsgruppe Bonlanden
Schwäbischer Albverein Ortsgruppe Bonlanden
Liebe Leserinnen und Leser, liebe Albvereinsmitglieder, Willkommen im neuen Wanderjahr 2022
Jahresbegleiter
„Endlich ist die Kelter wieder geöffnet!“ sagte neulich ein Mitglied voller Begeisterung zu mir. Das Vereinsleben kommt zurück, Gemeinschaft und Begegnungen werden wieder möglich. Was wir früher für selbstverständlich erachtet haben, erleben wir nun als kostbar und wertvoll. Doch wir merken auch, dass es nach eineinhalb Jahren im Dornröschenschlaf nicht möglich ist, nahtlos an das anzuknüpfen, was vorher war. Manche Menschen sind nicht mehr da, viele haben sich an das Zuhause sein gewöhnt. Es fällt ihnen schwer, wieder aktiv zu werden. Wir denken: Es braucht Impulse von außen, um wieder aufzubrechen. Heute haltet ihr das Jahresprogramm 2022 in der Hand. Es ist als solcher Impuls gedacht und ist wieder gespickt mit tollen Angeboten. Lasst euch inspirieren und nehmt die Gelegenheit wahr, gemeinsam mit Gleichgesinnten die Schönheiten unserer Heimat und anderer Landschaften zu erleben. Damit verbunden sind Einladungen zum Mitmachen bei einer unserer Gruppen, die sich regelmäßig treffen. Familie – Freizeit und Senioren – Singen – Umwelt – Jugend Das abwechslungsreiche Programm spricht alle Alters- und Interessengruppen an. Die Veranstaltungen werden im Amtsblatt oder auf unserer Homepage www.sav-bonlanden.de rechtzeitig angekündigt. Oder ruft doch einfach persönlich bei dem jeweiligen Ansprechpartner Ermuntert aber auch Freunde und Bekannte, auch wenn sie noch nicht Mitglied im Schwäbischen Albverein sind, bei uns mitzumachen. Einen großen und besonderen Dank sprechen wir unseren Sponsoren aus! Nur durch sie ist die Herausgabe unseres Jahresbegleiters möglich. Ebenfalls ein Riesenkompliment und vielen Dank an alle, die ihre Zeit und Kraft für die Belange unseres Vereins ein- und ihn dadurch voranbringen. Wir freuen uns aber auch über neue Anregungen, Impulse und Kritik! 2022 wird ein spannendes Jahr - mit dem Albverein wird es entspannter! Bleibt uns verbunden und bleibt gesund! Das Vorstandsteam – Ursula und Dietmar
Kelter geöffnet
Bild: Herr Rainer Enkelmann 2020
04. Dez.2022
2022 www.sav-bonlanden.de Ortsgruppe Bonlanden Jahresbegleiter Kalender Schwäb. Albverein Terminplanung 2022 1 Sa 1 Di 1 Di 1 Fr 1 So 1 Mi 2 So 2 Mi 2 Mi 2 Sa 2 Mo 2 Do 3 Mo 3 Do 3 Do 3 So 3 Di 3 Fr 4 Di 4 Fr 4 Fr 4 Mo 4 Mi 4 Sa 5 Mi 5 Sa 5 Sa 5 Di 5 Do 5 So 6Do 6 So 6 So 6 Mi 6 Fr 6 Mo 7 Fr 7 Mo 7 Mo 7 Do 7 Sa 7 Di 8 Sa 8 Di 8 Di 8 Fr 8 So 8 Mi 9 So 9 Mi 9 Mi 9 Sa 9 Mo 9 Do 10 Mo 10 Do 10 Do 10 So 10 Di 10 Fr 11 Di 11 Fr 11 Fr 11 Mo 11 Mi 11 Sa 12 Mi 12 Sa 12 Sa 12 Di 12 Do 12 So 13 Do 13 So 13 So 13 Mi 13 Fr 13 Mo 14 Fr 14 Mo 14 Mo 14 Do 14 Sa 14 Di 15 Sa 15 Di 15 Di 15 Fr 15 So 15 Mi 16 So 16 Mi 16 Mi 16 Sa 16 Mo 16 Do 17 Mo 17 Do 17 Do 17 So 17 Di 17 Fr 18 Di 18 Fr 18 Fr 18 Mo 18 Mi 18 Sa 19 Mi 19 Sa 19 Sa 19 Di 16 19 Do 19 So 20 Do 20 So 20 So 20 Mi 20 Fr 20 Mo 21 Fr 21 Mo 21 Mo 21 Do 21 Sa 21 Di 22 Sa 22 Di 22 Di 22 Fr 22 So 22 Mi 23 So 23 Mi 23 Mi 23 Sa 23 Mo 23 Do 24 Mo 24 Do 24 Do 24 So 24 Di 24 Fr 25 Di 25 Fr 25 Fr 25 Mo 25 Mi 25 Sa 26 Mi 26 Sa 26 Sa 26 Di 17 26 Do 26 So 27 Do 27 So 27 So 27 Mi 27 Fr 27 Mo 28 Fr 28 Mo 28 Mo 28 Do 28 Sa 28 Di 29 Sa 29 Di 29 Fr 29 So 29 Mi 30 So 30 Mi 30 Sa 30 Mo 30 Do 31 Mo 31 Do 31 Di Angaben ohne Gewähr Karfreitag Heilige Drei Könige AKNU Haberschlai Lindenhöfe Krämer AKNU Haberschlai Ostern /AKNU Kelter 10Uhr Abbau Sonnwend Fronleichnam Ostermontag TW Der Berg ruft mit Richter und Kaspar Frauentour Seniorenwanderung Seniorenwanderung AKNU Kelter Seniorenwanderung Seniorenwanderung Muttertag Pfingsten Freier Keltertreff Weinberg-Rundwanderweg  P. Vogel, R. Natter Albvereinsabend Freier Keltertreff Freier Keltertreff Freier Keltertreff HT-W. Schneider AKNU Kelter Sonnwendfeier Frauentour Frauentour Christi Himmelfahrt Rosenmontag Januar Februar März April Neujahr HT-Wanderung mit D. Weinmann Juni Mai 17 Uhr AKNU  Aufbau Sonnwendfeier Pfingstmontag Freier Keltertreff Stand vom 16.12.2021 1 OG Bonlanden Terminplanung 2022 Kelter- Bewirtungsanfragen
Aktuelles
Samstag/Sonntag, 29./30. Oktober 2022 LOKALES Vo n Dominic Berner FILDERSTADT. Normalerweise seien die Tie- re ziemlich scheu, sagt Daniel Vo gel. Zusam-men mit seinem Va ter Dieter Vo gel hat er sichauf den Weggemacht, um bei seinen 17 KamerunschafennachdemRechtenzu schauen. Sie sind das Highlight auf der Wa-cholderheide Haberschlei im Filderstädter StadtteilBonlanden,bereits seit 1957 wird die Heide vonder Ortsgruppe des Schwäbi-schen Albvereins gepflegt. Auchdie Vo gels sindMitglieder und engagierensichinbe-sonderer Weise für diesesNaturdenkmal. Als sichVater und Sohn den Kamerun-schafen nähern, ist vonScheu und Berüh-rungsangst aberkeineSpur.Flink kommen die Tiere an den Zaun der Koppel gelaufen und beobachtendie Zweibeiner.Beinaheje-der Spaziergänger bleibtkurzstehenund schaut, wie es den Vierbeinern geht. Vo ral-lem für die Patienten derangrenzenden Fil-der-Klinikseiendie Tiereeine Freude, er-zählt Daniel Vo gel. Und wenn Lämmer auf die Welt kommen, versammeln sich Dutzen-de Schaulustige am Zaun, um einen Blick auf den Nachwuchs zu erhaschen. Schafepflegen die Heide Doch dieSchafedienen nicht nur als Attrak-tion, sie haben eine wichtige Aufgabe in dem Naturdenkmal Wacholderheide Haberschlei.  Die Tiere fressen unter anderem das hohe Gras wegund verhindern damit, dass die Flä-che wild zuwuchert. Sie pflegen also die Landschaftindem Naturschutzgebiet und ermöglichenesvielenPflanzenarten zu ge-deihen.Das kommt auchder übrigenTier-welt, vorallemVögelnund Insekten, zugute. Dadurch, dass auf dieser Fläche jahrzehn-telang Schafeweideten, ist eine einzigartige Kulturlandschaftentstanden. „Die Tiere ha-ben nur das gefressen, was ihnenschmeckt“, sagtder 63-jährige Dieter Vo gel, der beim AlbvereinBonlanden den Arbeitskreis Natur und Umwelt leitet. „Sie selektierenaus. Dor-nigeSträucher,wie Brombeeren oderWa-cholder, lassensie stehen.“Daherkommt übrigens auchder Name der Heide. Aus der kurzgehaltenen Wiese ragen an einigen Stel-len hohe Wacholdergewächseempor. Nachdemder vorherige Schäferaltersbe-dingt aufgehört hatte, schaffte sich Daniel Vo gel 2016die Kamerunschafean. Er wollte die Traditionder Schafbeweidung auf die-sem etwa vier Hektar großen Areal weiter-führen. An diesem Abend befindet sich etwa die Hälfte seiner 38 Kamerunschafe in der Koppel, die ander Hälfte ist im Stall. Auch ei-nigeBurenziegen hältVogelinzwischen. Wasdie Schafenicht fressen wollen und nicht zum Konzeptder Kulturlandschaft passt, wird vonden Menschen vonHand oder mit der Maschine gerichtet. Regelmäßig gibt es sogenannte Pflegetage, an denen sichdie Gruppe trifftund gemeinsam die Landschaft pflegt. Dann werden zum BeispielHecken geschnitten,Brombeergestrüppentfernt und Gras gemäht. Dieter Vo gel koordiniert dasGanze. WürdendieEhrenamtlichen nicht so viel Arbeit in das Langzeitprojekt stecken, „dann hätten wir in fünf Jahrenein Gebüsch wie dort“, sagt Dieter Vo gel und deutetauf eine wilde Hecke in der Ferne. Um das zu verhindern, nehmen die Vo gels und ihreAlbvereinskameradenden enormen Aufwand gerne aufsich. Das Naturdenkmal hat einen besonderen Wert für sie. „Ich bin schon als kleiner Bub immer hier hoch ge-kommen“,sagt der 34-jährige Junior. Außer-dem hat er Spaß an der Arbeit und ist dank-bar für die Möglichkeit. „Wohat man dennim Raum Stuttgart noch eine solche Fläche?“, gibterzubedenken.Auch Va ter Dieter Vo gel, 63, hat schonals Kind viel Zeit auf dem Ge-lände verbracht,frühersei auf der Kuppe ein Fußballplatzgewesen. Ve rändert habesich vielesinden vergangenen Jahrzehnten. „Die Flächeist viel freier geworden“,erklärt Die-ter Vo gel. „Das heißt, es kommt Luftrein, es kommt Wärme rein.“Besonders für wärme-liebende Pflanzen und Tiere sind diese vier Hektardadurch ein Lebensraum geworden, in dem sie sich gut entwickeln können. Doch es gibtauch immer wieder Stören-friede,die die Bedeutungdieses Areals nicht verstehen.„Gestern erstwar die Polizei da“, sagt Dieter Vo gel. Es sei nicht das erste Mal gewesen, dass Unbekannte mit einemFeuer-zeug den Zaun der Schafskoppel beschädigt hätten. Dadurch sind aucheinigeSchafe nach draußen gelangt. Auch finden die Eh-renamtlichen immer wieder Müll und Hun-dehaufen auf dem Gelände, das der Stadt Fil-derstadt gehörtund der Öffentlichkeit zur Ve rfügungsteht. Einegroße Bestätigung Aber ihre Arbeit wird auch belohnt. Zum einen mache es stolz,wenn man mit der Fa-milie durch das Gebiet streift, sieht wie schön das Areal ist, dass die Arbeit nicht ver-gebens ist. Für Dieter Vo gel ist das Gelände ein Stück Heimat. Zum anderen wurde der Albverein vorkurzemmit dem Kulturland-schaftspreis 2022 des Schwäbischen Hei-matbundes und des Sparkassenverbandes ausgezeichnet.Dotiert ist der Preis mit 1500 Euro,die in die Pflege der Heide fließen. Da-mit ist die Bonländer Gruppe eine vonsechs Projektgruppen,die dieses Jahr für ihr Enga-gement geehrt wurden.Das sei auf jedenFall eine große Bestätigung, sagtDaniel Vo gel. Landschaftspflege mit vereinten Hufen Die OrtsgruppeBonlanden des Schwäbischen Albvereins kümmert sich seit 65 Jahren um die Wacholderheide Haberschlei. Fürihren Einsatz sind die Ehrenamtlichen kürzlich mit dem Kulturlandschaftspreis 2022 ausgezeichnet worden. Mithilfeder KamerunschafepflegenDaniel (links) und DieterVogel die Wacholderheide Haberschlei. Foto:Horst Rudel Naturdenkmal Unter einem sogenannten Naturdenkmal versteht man sowohl durch die Natur entstandene Ein-zelgebilde wie Felsen, Bäu-me oder Höhlen,als auch naturschutzwürdige Flä- chen bis zu fünf Hektar, wie Wasserflächen, Mooreoder Heiden. In Baden-Württem-berggibtesinsgesamt etwa 14 000 Naturdenkmale. Preis Der Sparkassenver-band Baden-Württemberg und der Schwäbische Hei-matbund haben sechsPro-jekte mit dem Kulturland- schaftspreis 2022 ausge-zeichnet. Jeder Hauptpreis-träger erhält ein Preisgeld von1500 Euro. Geehrt wur-den Initiativen, die mit ihrem Engagement deutlich machen, dass die Pflege eine generationenübergrei-fende Aufgabe ist. dcb Wasist ein Naturdenkmal? Ortsgruppe Filderstadt - Bonlanden Immer ist der kleine Weihnachtsmann der Erste, der die Geschenke eingepackt hat. Aber dann ist es jedes Mal dasselbe: Der Oberweihnachtsmann im Dorf der Weihnachtsmänner sagt, er darf nicht mit, weil er zu klein ist.  Doch eines Tages macht der kleine Weihnachtsmann eine Entdeckung: Die Tiere wünschen sich auch einen Weihnachtsmann, richtig sauer sind sie, dass sie nie Geschenke bekommen. Da weiß der kleine Weihnachtsmann, was er zu tun hat. Seitdem ist er der Weihnachtsmann der Tiere. Alle Jahre wieder. Geschichten-wanderweg vom Schützenhaus zur Kelter Bonlanden Weihnachten 2022 weitere Informationen: Schwäbischer Albverein e.V. Ortsgruppe Bonlanden Dietmar Weinmann http://www.sav-bonlanden.de Viele Spass und Frohe Weihnachten wünscht die Ortsgruppe Bonlanden! Infos zur Familienarbeit bei A. Elsäßer Mail: aelsaesser@schwaebischer-albverein.de Herzlich Willkommen auf dem Geschichtenwanderweg der Ortsgruppe Filderstadt - Bonlanden zur Vorweihnachtszeit 2022.  Entlang des Weges vom Schützenhaus zur Kelter (ca. 1km) finden sich fortlaufend Tafeln mit Inhalten einer Weihnachtsgeschichte. Bitte entfernen oder beschädigen Sie keine der Tafeln.  Spazierweg ist für Kinderwagen geeignet! Ortsgruppe Filderstadt - Bonlanden Auf dem Geschichtenwanderweg vom Schützenhaus zur Kelter nimmt uns der kleine Weihnachtsmann mit auf eines seiner Abenteuer. Wie es wohl dazu kam, dass er der Weihnachtsmann der Tiere wurde? Die Kelter ist für den gemütlichen Ausklang an diesem Nachmittag bewirtet. Der Nikolaus wird ebenfalls dort erwartet. Kinderweihnacht Sa 03. Dezember 2022  14:00 - 17:00Uhr Kelter Bonlanden Unterdorfstrasse 100, 70794 Filderstadt - Bonlanden weitere Informationen: Schwäbischer Albverein e.V. Ortsgruppe Bonlanden Dietmar Weinmann Mail: d.weinmann@sav-bonlanden.de Tel: 0711 / 77 31 95 (ab 19:00Uhr) http://www.sav-bonlanden.de Der Geschichtenwanderweg ist ab 14:00Uhr für alle Besucher selbständig und mit Kinderwagen begehbar (Strecke: ca. 1km). Die Parkplätze an der Kelter sind begrenzt, bitte am Schützenhaus parken. Bewirtung an der Kelter nur am 03.12.22.